Erfolge für Instituts Öffnungen

ICADA-Lobby-Arbeit zur zügigen Wiedereröffung der Institute und Studios
Norm „kosmetische Dienstleistungen in der Covid-19 Phase“
wirtschaftliche Hilfe
praktische Hinweise
zusätzliche Marktoptionen für Kosmetik-Hersteller
zusätzliche Umsatz-Optionen für Kosmetikerinnen

Formular am Seitenende

Text der ICADA-Öffnungs-Anträge
mit Risiko-Ranking + Hygiene-Norm
29.04.2020

Sehr geehrte/r „Entscheidungs-beteiligte/r“,

wir alle sind Ihnen zu großem Dank verpflichtet für Ihre Beiträge zur Bewältigung der Krise. Wir wissen, dass Sie auch an den Wochenenden arbeiten, um für die Bevölkerung die Auswirkungen so gering wie möglich gestalten.

ICADA e.V. und die DEGEUK e.V. sind die Stimme der Kosmetikhersteller und -dienstleister. Wir erreichen mit unseren Mitgliedern nahezu alle, von der Schließungsverfügung betroffenen Kreise. Wir kennen die bereits vorhanden und eingeübten Hygienestandard, die jedoch nicht ausreichen, um die Ausbreitung des SARS-CoV-2 einzudämmen. 

Es gibt nun die fertige Norm zur Risiko-Vermeidung bei kosmetischen Dienstleistungen basierend auf einer fachlich wesentlich kompetenteren Risikobewertung als bisherige Bewertungen. Unsere Dienstleistungs-Norm-Erfahrung resultierend aus der Mitarbeit der Autoren-Verbände DEGEUK und ICADA bei den europäischen CEN-Normierungsprojekten soll Ihre Ziele unterstützen und liegt in der Anlage bei. Wir bitten Sie, sich auf Basis dieser Norm für die Öffnung der Kosmetik-Institute auszusprechen.

Mehr als 190.000 strenger als Friseure arbeitende Kosmetikerinnen brauchen nämlich bei sachlich angemessener, zügiger Entscheidung keine finanziellen Hilfen und fallen nicht sozialen Systemen oder Krisen-Budgets zur Last, denn sie können sich selbst helfen. Eine zeitnahe Instituts-Öffnung ist Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Ergebnisse der Friseur-Läden-Öffnungen sind kein Vergleichs-Maßstab für die Arbeit der Kosmetikerinnen und Abwarten bringt keinen fachlichen Erkenntnis-Gewinn. Wir mussten feststellen, dass die Friseure unter wesentlich geringeren Ansprüchen ab Montag wieder öffnen dürfen und Kosmetikerinnen nicht. Das hat bei den betroffenen Kreisen den Eindruck vermittelt, dass eine große Unkenntnis über die Arbeitsweise in Kosmetikinstituten besteht. Die Kosmetik besteht nämlich nicht ausschließlich aus Gesichtsbehandlungen, sondern überwiegend aus Behandlungen, die den Mindestabstand einhalten können.

Um Sie maximal bei Ihrer Risikobewertung zu unterstützen haben wir zunächst die Argumente zusammengestellt, die Sie in ein mögliches Entscheidungs-Ranking einfließen lassen können. Im Anschluss und in den Anlagen legen wir den erweiterten Hygieneplanvor, der auf einer Risikobetrachtung beruht. In die Risikobetrachtung sind alle bisher wissenschaftlich bestätigten Ansteckungswege berücksichtigt.

sachliche Fakten für das Zulassungs-Ranking zwischen Friseuren und Kosmetikerinnen

Die Öffnung von Kosmetik-Instituten ist sachlich begutachtet

  1. unbedenklicher
  2. System relevanter 

als die Öffnung von
Parfümerien (bereits seit 20.04. geöffnet)
Friseur-Geschäften (geplante Öffnung 4. Mai)

Kontakt-Vermeidung ist wesentlich leichter
weniger Personen im Geschäftsraum
kein Durchgangsverkehr
Kontakt hauptsächlich nach Termin-Vereinbarungen
keine Menschenschlangen vor Kosmetik-Instituten wie bei Geschäften Ausschluss zufälliger Personenansammlungen durch Terminvereinbarung geringeren Besucher-Durchsatz als Frisör-Geschäfte und Parfümerien

keine Innenstadt-Belastung durch Menschenmassen-Anziehung
Innenstadt-Mieten vertreiben Kosmetik-Institute aus den Innenstädten
Kosmetik-Institute entvölkern Innenstädte wegen der Verteilung über die Stadt
bereits geöffnete Parfümerien bevölkern die Innenstädte und ziehen Menschen an
Institute ziehen Terminbesucher sofort aus dem öffentlichen Verkehr

hoher Hygiene-Standards in Kosmetik-InstitutenKosmetik-Ausbildung umfasst das Fach Hygiene
kosmetischer Dienstleistungs-Norm EN 17 226 umfasst Hygiene-Vorschriften beim Instituts-Betrieb
immer schon höhere Hygiene-Standards als Friseure und Parfümerien in Kosmetik-Instituten
Kosmetik-Institute werden von den Gesundheitsämtern überwacht
zusätzliche Hygiene-Vorrichtungen, unter denen Friseure und bereits geöffnete Parfümerien nicht arbeiten könnten
Einhaltung der neuen Arbeitsschutz-Standards
dokumentiere Besucher-Daten schon bei der Termin-Vereinbarung und lückenloses Tracking auch bei Kunden ohne App
geöffnete Institute in der Schweiz, in Dänemark, in Teilen Italiens dokumentieren bereits die Unbedenklichkei
keine Schwächung der Hautbarriere wie beim Haarwaschen
kein Versprühen von Viren-transportierenden Aerosolen (Föhnen, Haarspray)
Arbeit unter Risiko-vermeidungs-Norm für Kosmetik-Institut basierend auf dokumentierter Risikobetrachtung
kein Kontakt von Haut zu Haut
mobile Schutz-Visiere mit gleichen physikalischen Eigenschaften wie Acryl-Wände

Arbeitsschutz-Anforderungenenge Verhaltensregeln durch die neue europäische CEN-Dienstleistungs-Norm (fehlt bei Frisören und bei bereits geöffneten Parfümerien)
+Einhaltung der neuen Arbeitsschutz-Standards
+Öffnungs-Norm für Kosmetik-Institut basierend auf dokumentierter Risikobetrachtung  (strenger/umfassender als Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk)

System-Relevanz von Kosmetik-Instituten im Vergleich zu Friseuren
System-relevant: Kosmetik ist Gesunderhaltung des 2qm großen Organs Haut und der Anhangsgebilde,
Krankheiten durch längere Haare sind unbekannt 
Krankhafte Hautzustände und psychische Verletzungen entstehen durch unterlassene kosmetische Akne-Reinigung
nicht professionell gepflegte Naildesign-Nägel führen zu Entzündungen, Abrissen, Verletzungen
dagegen resultieren etwas längere Haare nicht in krankhaften Zuständen
Haare waschen, schneiden, fönen und färben kann der Mensch im Notfall selber
Krisen-Bedeutung für die Stärkung des Bevölkerungs-Gesundheits-Zustands und der Abwehrkräfte durch bewährte emotionale Zuwendung der Kosmetikerin zu den Kund(inn)en

vollständige Erfüllung der Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus
durch unter anderem
Geschäftslokale unter 800 qm
dokumentierte Besucher-Daten schon bei der Termin-Vereinbarung
lückenloses Tracking auch bei Kundinnen ohne App

hoher zusätzlicher Beitrag zur Krisenbewältigungeinzigartige Option zur Kunden-Hygieneschulung bei Kosmetikbehandlung
Verteiler-Zentren von gern getragenen, weil optisch attraktiven Nasen- und Mund-Alltagsmasken kostengünstig bereitgestellt von Kosmetik-Firmen
Verkauf von notwendigen, aber auch kosmetisch ansprechenden Hygiene-Produkten, die dann deshalb auch gern benutzt werden (Desinfektions-Präparate, Handpflege nach häufigem Händewaschen, Pflege der durch Masken strapazierten Haut, besonders milde Seifen für häufiges Händewaschen…)
Beitrag zur Stärkung des Bevölkerungs-Gesundheit und der Abwehrkräfte durch bewährte Fähigkeiten der emotionalen Zuwendung zu den Kund(inn)en.

Bitte geben Sie der Kosmetikerin die Chance

  • Beiträge zur Gesunderhaltung und Kräftigung des Gesundheitsstatus der Bevölkerung leisten zu dürfen
  • sich wirtschaftlich selber helfen zu dürfen und nicht den sozialen Systemen oder Krisen-Budgets zur Last zu fallen.  

Wir möchten Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen und teilen mit diesem Schreiben unsere Ausarbeitung des Corona-Leitfadens für Kosmetikinstitute.

Das Dokument besteht aus 4 Teilen und kann für die unterschiedlichsten Dienstleister mit Körpernähe verwendet werden.
Teil 1 beschreibt Ansteckungswege, Risiken und teilt Behandlungen in 4 Risikogruppen ein.
Teil 2 beschreibt wie Risiken vermieden, bzw. die Eintrittswahrscheinlichkeit durch Sicherheitsmaßnahmen verringert werden können.
Teil 3 zählt konkrete Handlungsanweisungen auf, um die Schutzziele erfüllen zu können.
Teil 4 ist der Leitfaden, hier im Beispiel für Kosmetikbetriebe. Dieser Teil wird den Betrieben zur Verfügung gestellt, um ein individuell auf die angebotenen Behandlungsmethoden abgestimmten Hygieneplan erarbeiten zu können.

Wir sind überzeugt, dass die Beachtung unseres Corona Leitfadens für Dienstleistungsbetriebe mit Körperkontakt den schwierigen Spagat zwischen dem Gesundheitsschutz einerseits und der Wirtschaft andererseits zu gewährleistet.

Wir bitten um ausgewogene Entscheidungsfindung, wenn weniger qualitativ Verhaltens-genormte Friseur-Geschäfte zu Dienstleistungen öffnen und Parfümerien bereits wieder arbeiten, aber Risiko-ärmere Kosmetikerinnen übergangen werden.

Über Ihre positive Rückmeldung würden wir uns besonders freuen und verbleiben mit Mit freundlichen Grüßen

Heinz Freier
Geschäftsführung DEGEUK eV
Dr.Reinhold A.Brunke
Geschäftsführung ICADA eV

regulatorische Basis der Instituts Öffnungen zum Produkt-Verkauf (17.04.20)

Schon nach der Verordnung „zum Schutz vor Covid-19“ (hier Covid-VO nachzulesen) vom 16.04.2020 bestand kein Verordnungs-Hindernis * zum Verkauf kosmetischer Produkte in Instituten für

  1. Fußpflege
  2. Kosmetik
  3. Dermatologie
  4. Naildesign (125% Nagellack-Umsatz in der Krise !) 

Durch Interessensvertretung und Kontakten zu mehr als 50 an Entscheidungen beteiligten Ministerien, Länderbehörden, Ämtern und Organisation (Schreiben unten folgend) hat ICADA nun mehrfach die Bestätigung erhalten, dass Instituts-Öffnungen zum Verkauf möglich sind,  wenn dieser Geschäftszweck wie üblich im Handelsregister eingetragen ist.

*geprüft und bestätigt in NRW, bitte prüfen Sie die Corona-VO in Ihrem Bundesland zur Sicherheit

Darum sollten Ihre Kundinnen zeitnah die Institute öffnen:

  • Existenzsicherung durch Produktverkauf
  • Kundenbindungs-Pflege
  • Verhinderung von Kundenverlust an andere Vertriebskanäle
  • neues Dienstleistungsfeld „Hygiene-Center“ mit derzeit stark gefragten Produkten**
  • Hygiene-Produkte**: Fensterwerbung und Türöffner für sonst unbesuchte Institute
  • zusätzliche Umsatzpotenziale**
  • Anwendungen emotionaler Streicheleinheiten wie Empathie und einfach nette Gespräche (essentieller Bestandteil kosmetischer Behandlungen) sind weiterhin praktizierbar und werden von Kundinnen gesucht (Werbeeffekt durch Einladung)
  • Beratungsgespräche für übergangsweise Homecare mit entsprechendem Produkt-Verkauf
    ICADA hat damit zunächst Ihre Produkt-Umsätze abgesichert.

Unbedenklichkeits-Ranking
zu Kosmetik Instituts Öffnungen
Text des ICADA-Interventions-Schreiben (23.04.)

bei verschiedenen Referaten des Wirtschaftsministeriums und beim Wirtschaftsminister Altmaier, den Landesregierungen, Vertretung von Handwerk und Industrie und Politik-Berater-Gremien.

Sehr geehrt „angeschriebener Entscheidungsträger„
zunächst nochmals vielen Dank für die umfangreiche und hervorragende Arbeit, die Sie alle bisher in der Krise leisten. Im Gegenzug dazu wollten wir einen Beitrag zur weiteren sachlich angemessenen Entscheidungsfindung leisten.

Mehr als 190.000 Kosmetikerinnen brauchen bei sachlich angemessener Entscheidung keine Hilfe, denn sie können sich selber helfen.

Über die Rechtslage hinaus gibt es nämlich noch eine Bewertungsgrundlage, auf deren Basis Frisöre am 4. Mai wieder öffnen dürfen und Parfümerien bereits geöffnet haben. Bei Heranziehung dieser Bewertungsgrundlage könnte eventuell der Öffnung von Kosmetik-Instituten ein Vorrang vor Frisören und Parfumerien zugestanden werden: die Öffnung von Kosmetik-Instituten ist sachlich begutachtet

  • unbedenklicher
  • System relevanter

als die Öffnung von Parfümerien (bereits seit 20.04. geöffnet) und Frisör-Geschäften (geplante Öffnung 4. Mai)

Kontakt-Vermeidung ist wesentlich leichter
weniger Personen im Geschäftsraum
kein Durchgangsverkehr
Kontakt hauptsächlich nach Termin-Vereinbarungen
keine Menschenschlangen vor Kosmetik-Instituten wie bei Geschäften
Ausschluss zufälliger Personen-Ansammlungen durch Terminvereinbarung
eringeren Besucher-Durchsatz als Frisör-Geschäfte und Parfümerien

keine Innenstadt-Belastung durch Menschenmassen-Anziehung
Innenstadt-Mieten vertreiben Kosmetik-Institute aus den Innenstädten
Kosmetik-Institute entvölkern Innenstädte wegen der Verteilung über die gesammte Stadt
bereits geöffnete Parfümerien bevölkern die Innenstädte wieder und ziehen Menschen an
Institute ziehen Terminbesucher sofort aus dem öffentlichen Verkehr ab

hohe Hygiene-Standards in Kosmetik-Instituten
Kosmetik-Ausbildung umfasst auch das Fach Hygiene
kosmetische Dienstleistungs-Norm EN 17 226 umfasst Hygiene-Vorschriften beim Instituts-Betrieb
höhere Hygiene-Standards als Frisöre und Parfümerien
Kosmetik-Institute werden von den Gesundheitsämtern überwacht
zusätzliche Hygiene-Vorrichtungen, unter denen Frisöre und bereits geöffnete Parfümerien nicht arbeiten könnten
Einhaltung der neuen Arbeitsschutz-Standards
dokumentiere Besucher-Daten schon bei der Termin-Vereinbarung und lückenloses Tracking auch bei Kunden ohne Tracking-App
geöffnete Institute in der Schweiz, in Dänemark, in Teilen Italiens auf Basis  von Unbedenklichkeits- Dokumentationen
keine Schwächung der Hautbarriere wie beim Haarwaschen
kein Versprühen von Viren-transportierenden Aerosolen (Föhnen, Haarspray)
Arbeit unter Öffnungs-Norm für Kosmetik-Institute basierend auf dokumentierter Risikobetrachtung

Arbeitsschutz-Anforderungen
Erfüllung der Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus vom 16.04.20
enge Verhaltensregeln durch die neue europäische CEN-Dienstleistungs-Norm (fehlt bei Frisören und bei bereits geöffneten Parfümerien)
Einhaltung der neuen Arbeitsschutz-Standards
+“Öffnungs-Norm für Kosmetik-Institute basierend auf dokumentierter Risikobetrachtung  (strenger/umfassender als BGW-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk)

System-Relevanz von Kosmetik-Instituten
Kosmetik ist Gesunderhaltung des 2qm großen Organs Haut und der Anhangsgebilde
Kosmetik-Anwendungen sind Pflege der Seele besonders im Krisen-Druck nötig
Haare waschen, schneiden, föhnen und färben kann der Mensch selber zu Hause
Kosmetische Behandlungen haben Bedeutung für die Stärkung des Bevölkerungs-Gesundheits-Zustands und der Abwehrkräfte durch bewährte emotionale Zuwendung der Kosmetikerin zu den Kund(inn)en

vollständige Erfüllung der Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus vom 16.04.20 durch unter anderem
Geschäftslokale unter 800 qm
dokumentierte Besucher-Daten schon bei der Termin-Vereinbarung
lückenloses Tracking auch bei Kundinnen ohne Tracking-App
Beachtung aller Punkte der „Corona-Verordnung“
+“Öffnungs-Norm für Kosmetik-Institute basierend auf dokumentierter Risikobetrachtung
+Einhaltung der neuen Arbeitsschutz-Standards
Beispiel: Instituts-Öffnungen in der Schweiz, in Dänemark und in Teilen Italiens auf Basis Unbedenklichkeits-Dokumentionen.

hoher zusätzlicher Beitrag zur Krisenbewältigungeinzigartige Option zur Kunden-Hygieneschulung bei Kosmetikbehandlung
Verteiler-Zentren von gern getragenen, weil optisch attraktiven Nasen- und Mund-Alltagsmasken kostengünstig bereitgestellt von Kosmetik-Firmen
Verkauf von notwendigen, aber auch kosmetisch ansprechenden Hygiene-Produkten, die dann deshalb auch gern benutzt werden (Desinfektions-Präparate, Handpflege nach häufigem Händewaschen, Pflege der durch Masken strapazierten Haut, besonders milde Seifen für häufiges Händewaschen…)
Beitrag zur Stärkung des Bevölkerungs-Gesundheit und der Abwehrkräfte durch die bewährten Fähigkeiten der emotionalen Zuwendung zu den Kund(inn)en. Kosmetik ist Pflege von Haut und Seele.

Bitte geben Sie der Kosmetikerin die Chance

  • Beiträge zur Gesunderhaltung und Kräftigung des Gesundheitsstatus der Bevölkerung leisten zu dürfen
  • sich wirtschaftlich selber helfen zu dürfen und nicht den sozialen Systemen oder Krisen-Budgets zur Last zu fallen.

Wir bitten um ausgewogene Entscheidungsfindung im Sinne der Wiedereröffnungen auch von Kosmetik-Instituten, wenn Friseur-Geschäfte öffnen und Parfümerien bereits wieder arbeiten.

Bitte bleiben Sie bitte gesund, denn wir brauchen Sie Ihr

Dr.Reinhold A.Brunke
Geschäftsführung ICADA e.V.Kosmetik-Verband für Service, Information und Interessensvertretung
akkreditiert im Bundestag-Register
EU-commission transparencylist ID 68184848165-11
Amtsgericht Düsseldorf Registerblatt VR 10135
Sitz der Geschäftsstelle: Rosenstr. 34 D-40479 Düsseldorf

zusätzliche Umsatz-Optionen
für Kosmetik-Firmen und Kosmetik-Institute

  • Pflege der Hautmissbefindlichkeiten von Covid-19 Betroffenen
  • besondere Handpflege für häufig gewaschene Hände
  • milde EcoWash Seifen für häufiges Händewaschen
  • angepasste Gesichtspflege für den Maskenbereich
  • kosmetisch ansprechend Desinfektionsmitteln aus Kosmetikfirmen-Herstellung
  • Aromaöle für Stimmung und Beitrag zur Gesunderhaltung
  • Nahrungsergänzungsmittel zur Gesunderhaltung (siehe ICADA-Mail zu Vitamin D)
  • emotionale Hygiene durch Zuwendung und Gespräche
  • Mund- und Nasen-Masken mit Werbeaufdruck Ihrer Marke (gesponsert)
  • Acryl-Visier mit Werbeaufdruck Ihrer Marke (Lieferadressen bei ICADA verfügbar)
  • Hygiene-Schutzeinrichtungen
  • Fitness-Uhren zum Tracken (gibt es unter 5 EUR Einkaufspreis zuzügl Bedruckung)


Desinfektionsmittel-Herstellung durch Kosmetikfirmen

Quellen-Nachweis für Kosmetikerinnen-Schutzmasken www.deavita.com. Weitere Bezugsquellen hier anfragen

Herstellung nun noch leichter für Kosmetikfirmen
neuer Erlass vom 20.03.30
kürzt Erlass vom 13.03.20 Tätigkeitsnachweis vor 04.03.20 gestrichen
vollständiger Erlass hier einsehbar
Antworten des BAuA zu weiteren Fragen finden Sie hier


wirtschaftliche Unterstützung
der Kosmetik-Firmen

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket zur wirtschaftlichen Sicherung der deutschen Industrie-Firmen auf den Weg gebracht. Dazu gehören
nicht rückzahlbare Sonderzahlungen
Steuerstundung,
Reduzierung der Sozialleistungen,
Arbeitszeit-Flexibilisierung,
Liquiditäts-Hilfen,
KfW-Kredite,
Ausweitung der Start-Up-Hilfen,
Förderprogramme
Nationale Kontaktstellen für KMU*
Datenblatt Schutzschild für Unternehmen* (Förderprogramme)
Hotline im Ministerium
und vieles mehr.

Soforthilfen ab 30.03.2020 verfügbar

25.000 EUR für Firmen bis 50 Mitarbeiter*
15.000 EUR für Firmen bis 10 Mitarbeiter
9.000 EUR für Firmen bis 5 Mitarbeiter
*nur in NRW
Kontakt mit weiterführenden Informationen:

Antragsstellen für Soforthilfen bei Landesinvestitionsbanken (Namen anklicken)

1.  Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)  
2.  Bremer Aufbau-Bank GmbH  
3.  Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)  
4.  NBank Investitions- und Förderbank Niedersachsen  
5.  NRW.BANK  
6.  Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)GmbH   
7.  SIKB Saarländische Investitionskreditbank AG  
8.  L-Bank Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank  
9.  LfA Förderbank BayernBayernLaBo – Bayerische Landesbodenkreditanstalt 
10.  Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern – Geschäftsbereich der Norddeutschen Landesbank Girozentrale 
11.  Investitionsbank Berlin 
12.  InvestitionsBank des Landes Brandenburg 
13.  Investitionsbank Sachsen-Anhalt – Anstalt der Norddeutschen Landesbank Girozentrale 
14.  Thüringer Aufbaubank 
15.  SAB Sächsische AufbauBank – Förderbank
 16.  Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen -rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale 
Quelle Investitionsbank Schleswig-Holstein

Bundesweit tätig:        
KfW BankengruppeLandwirtschaftliche Rentenbank

Bürgschaftsbanken für günstige Kredite (Quelle BMWi)

BezeichnungStraßeOrtE-MailTelefon
Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbHWerastraße 13-1770182 Stuttgartinfo@buergschaftsbank.de0711-16 45-6
Bürgschaftsbank Bayern GmbHMax-Joseph-Straße 480333 Müncheninfo@bb-bayern.de089-54 58 57-0
BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbHSchillstraße 910785 Berlininfo@buergschaftsbank-berlin.de030-31 10 04-0
Bürgschaftsbank Brandenburg GmbHSchwarzschildstraße 9414480 Potsdaminfo@BBimWeb.de0331-649 63-0
Bürgschaftsbank Bremen GmbHAm Wall 187-18928195 Bremeninfo@buergschaftsbank-bremen.de0421-33 52-33
BürgschaftsGemeinschaft Hamburg GmbHBesenbinderhof 3920097 Hamburgbg-hamburg@bg-hamburg.de040-61 17 00-0
Bürgschaftsbank Hessen GmbHGustav-Stresemann-Ring 965189 Wiesbadeninfo@bb-h.de0611-15 07-0
Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbHGraf-Schack-Allee 1219053 Schwerininfo@bbm-v.de0385-395 55-0
Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbHHildesheimer Straße 630169 Hannoverinfo@nbb-hannover.de0511-337 05-0
Bürgschaftsbank NRW GmbHHellersbergstraße 1841460 Neussinfo@bb-nrw.de02131-51 07-0
Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz GmbHRheinstraße 4 H55116 Mainzinfo@bb-rlp.de06131-629 15-5
Bürgschaftsbank Saarland GmbHFranz-Josef-Röder-Straße 1766119 Saarbrückeninfo@bbs-saar.de0681-30 33-0
Bürgschaftsbank Sachsen GmbHAnton-Graff-Straße 2001309 Dresdeninfo@bbs-sachsen.de0351-44 09-0
Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbHGroße Diesdorfer Straße 22839108 Magdeburginfo@bb-mbg.de0391-737 52-0
Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbHLorentzendamm 2224103 Kielinfo@bb-sh.de0431-59 38-0
Bürgschaftsbank Thüringen GmbHBonifaciusstraße 1999084 Erfurtinfo@bb-thueringen.de0361-21 35-0


Kontaktstellen für Ihre Anfragen beim Ministerium
foerderberatung@bmwi.bund.de
https://www.foerderdatenbank.de/FDB/DE/Home/home.html

ICADA-Lobby-Arbeit

Obwohl in Behandlungs-Instituten (Kosmetik, Fußpflege, Naildesign…) ein hoher Anspruch an Hygiene gestellt wird, macht das Verbot von persönlichen Kontakten zur Unterbrechung der Infektions-Kette Sinn.

Andererseits ist die Kosmetik in Deutschland unter dem LFGB (Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch Abschnitt 4) geregelt und da Geschäfte zum Verkauf von Lebensmitteln weiterhin geöffnet bleiben dürfen, sollte der Verkauf kosmetischer Mittel auch weiterhin ermöglicht werden. So würden die Umsätze der professionellen Kosmetikanweder (Kosmetikerinnen, Fußpfleger/innen, Naildesigner/innen ) nicht vollständig wegbrechen. Bei Meldung ausreichender Interessenten würde ICADA natürlich auch diese Lobby-Aufgabe übernehmen. (Formular unten ausfüllen)

Einschätzung

Auch in dieser Situation greift unsere kontinuierliche Empfehlung, bevorzugt hochwertige, wirksame Kosmetik-Produkte im Markt anzubieten wieder einmal. Label verkaufen keine Produkte, aber gute Verbraucher-Erfahrung mit Qualität und Wirksamkeit. Hier haben wieder einmal KMU gute Chancen dank Kundenbindung durch Qualität durch die Krise weniger beschädigt durchzukommen. Auch zählt der persönliche Kontakt zwischen Hersteller und Einkäufer/Verkäufer. Darüber hinaus haben flexible Kosmetik-Firmen zusätzliche Umsatz-Optionen durch besonders gefragte Produkte. Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Prognosen auf dem Formular unten mit.

Wir haben Ihnen eine Übersicht über die Maßnahmen verschiedener Mitgliedsstaaten zur Stützung der Wirtschaft und die daraus konsolidierten Lobby-Ziele im Mitgliederbereich hier hinterlegt. Da ICADA als einziger Verband mit der Geschäftsstelle in Deutschland direkten Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen der EU Kommission hat, werden wir Sie über das Ergebnis unserer politischen Arbeit in Brüssel für die Zeit der Krise und den Branchen-Relaunch danach auf dem Laufenden halten. Bitte prüfen Sie kritisch die vorgestellten Maßnahmen, definieren Sie weitere Lobby-Ziele und informieren Sie uns über das Website-Formular am Ende Textes.

Entschädigungs-Anträge
Wir haben für den Fall von amtlichen Schließungs-Vorschriften hier den Entschädigungsantrag für Selbstständige hinterlegt.

Wir machen uns stark auch für Ihr Unternehmen, bitte machen Sie uns stark für diese Aufgabe durch Ihre Mitgliedschaft (Mitgliederregistrierungen hier)
Wir sind für Sie da in guten und besonder in Problem-Zeiten
Ihr ICADA-Team

Mit dem nachfolgenden Formular können Sie angebotene Unterlagen anfordern. Bitte nennen Sie uns auch Ihre Wünsche zum politischen ICADA-Einsatz für Ihre Interessen und Ihre Erfahrungen mit den finanziellen Unterstützungs-Zusagen